Deutscher Science Fiction Preis

Summary

Deutscher Science Fiction Preis is a German literary award. Together with the Kurd-Laßwitz-Preis, it is one of the most prestigious awards for German science fiction literature. The award was established in 1985 by the Science Fiction Club Deutschland [de], a German Science Fiction society. Each year, the award is given to the best German science fiction short story and the best German novel from the previous year.

Winners

Best Novel

Best Short Story

  • 1985: Thomas R. P. Mielke, Ein Mord im Weltraum
  • 1986: Wolfgang Jeschke, Nekyomanteion
  • 1987: Reinmar Cunis, Vryheit do ik jo openbar
  • 1988: Ernst Petz, Das liederlich-machende Liedermacher-Leben
  • 1989: Rainer Erler [de], Der Käse
  • 1990: Gert Prokop, Kasperle ist wieder da!
  • 1991: Andreas Findig, Gödel geht
  • 1992: Egon Eis, Das letzte Signal
  • 1993: Norbert Stöbe, 10 Punkte
  • 1994: Wolfgang Jeschke, Schlechte Nachrichten aus dem Vatikan
  • 1995: Andreas Fieberg, Der Fall des Astronauten
  • 1996: Marcus Hammerschmitt, Die Sonde
  • 1997: Michael Sauter, Der menschliche Faktor
  • 1998: Andreas Eschbach, Die Wunder des Universums
  • 1999: Michael Marrak, Die Stille nach dem Ton
  • 2000: Michael Marrak, Wiedergänger
  • 2001: Rainer Erler [de], Ein Plädoyer
  • 2002: Michael K. Iwoleit, Wege ins Licht
  • 2003: Arno Behrend, Small Talk
  • 2004: Michael K. Iwoleit, Ich fürchte kein Unglück
  • 2005: Karl Michael Armer, Die Asche des Paradieses
  • 2006: Michael K. Iwoleit, Psyhack
  • 2007: Marcus Hammerschmitt, Canea Null
  • 2008: Frank W. Haubold, Heimkehr
  • 2009: Karla Schmidt, Weg mit Stella Maris
  • 2010: Matthias Falke, Boa Esperança
  • 2011: Wolfgang Jeschke, Orte der Erinnerung
  • 2012: Heidrun Jänchen, In der Freihandelszone
  • 2013: Michael K. Iwoleit, Zur Feier meines Todes
  • 2014: Axel Kruse, Seitwärts in die Zeit
  • 2015: Eva Strasser, Knox[1]
  • 2016: Frank Böhmert, Operation Gnadenakt[2]
  • 2017: Michael K. Iwoleit, Das Netz der Geächteten[3]
  • 2018: Uwe Hermann, Das Internet der Dinge
  • 2019: Thorsten Küper, Confinement
  • 2020: Tom Turtschi, Don’t Be Evil[5]

See also

References

  1. ^ a b "Deutscher Science Fiction Preis 2015: Gewinner stehen fest". 10 May 2015. Retrieved 8 August 2015.
  2. ^ a b "Deutscher Science Fiction Preis: Die Preisträger". 26 June 2017. Retrieved 26 June 2017.
  3. ^ a b "Deutscher Science Fiction Preis DSFP 2017: Die Gewinner". 23 April 2017. Retrieved 26 June 2017.
  4. ^ "Deutscher Science Fiction Preis". Literaturpreis Gewinner. Retrieved 3 December 2021.
  5. ^ "Deutscher Science Fiction Preis". Literaturpreis Gewinner. Retrieved 2 December 2021.

External links

  • Deutscher Science Fiction Preis site (German)